top of page
  • Karin FitnessLifestyleBlog

Traumfigur und Trainingsziele: Ziele definieren oder Wünsche aussprechen? Was bringt mehr Erfolg?

Aktualisiert: 9. Sept. 2021

Voller Euphorie und Motivation starten wir jedes Jahr am 01. Januar in das neue Jahr. Alle wollen Ziele definieren und starten mit Vorsätzen. Wie sieht es mit der Neujahrsmotivation, den Vorsätzen und Erfolgen Monate später aus?


Figurziele oder Figurträume - was ist der Unterschied und was bringt mehr?


Vorsätze und Ziele haben eines gemeinsam: nach der ersten Welle der Motivation verblassen sie häufig. Warum ist das so? Wir wollen die selbst ernannten Ziele wie Abnehmen, Rauchen aufhören oder mehr Sport doch eigentlich schaffen. Warum tun wir uns so schwer und warum haben wir unsere Ziele häufig einige Monate später meistens schon überhaupt nicht mehr am Schirm?


Ziele bringen uns unseren Träumen nicht näher!

Jeder von uns hat es schon oft gehört und gelesen. Ziele sind wichtig. Ich bin auch der Meinung, dass Ziele uns im Leben vorantreiben und uns unterstützen. Irgendwie funktioniert das Thema Ziele für die meisten Menschen aber nicht. Für die Menschen, bei denen es funktioniert, fühlen sich die Ziele mehr wie Träume an und nicht wie Dinge auf einer To-do Liste.


Ob dir Ziele wirklich helfen deine Träume zu verwirklichen oder ob vielleicht genau andersherum ist, kannst du ganz einfach selbst ausprobieren.



Wünsche & Träume vs. Ziele


Wünsche und Ziele - wo liegt der Unterschied? Der Unterschied liegt schon einmal daran, dass sich Träume anders anfühlen als Ziele. Bei Zielen bekommen wir regelmäßig unterbewusst Stress. Wir möchten sie uns nicht eingestehen, aus Angst, dann etwas an unserem Alltag verändern zu müssen. Ziele sind mit zu wenig Geschichten und Emotionen verbunden. Sie wecken unsere Abenteuerlust nicht und bringen uns auch nicht zum Träumen.


Mit Wünschen und Träumen löst du völlig andere Emotionen aus als mit Zielen. Wenn du einen Wunsch aussprichst, wirst du merken, dass sich deine Mundwinkel nach oben ziehen und sich alleine der Gedanke daran in deinem Bauch schon gut anfühlt. Wünsche lassen uns träumen und helfen uns die Verbindung zu unserer kindlichen Seite herzustellen. Sie lassen uns kreativ werden und helfen uns neue Wege zu finden.



3 Schritte vom Ziel zum Wunsch:


1) Schreibe eine Wunschliste

Schnapp dir einen Stift und ein Blatt Papier und schreibe ein bis drei Wünsche auf, die du in diesem Jahr noch hast. Achte darauf, dass sie sich gut anfühlen und sie dich zum Lächeln bringen. Lass dir für deine Wünsche Freiraum. Ohne Planung, wie das vielleicht möglich wäre oder was alles passieren muss, damit das eintritt. Frei und voller Freude WÜNSCHEN!


2) Formuliere den Wunsch aus

Wenn du deinen Wunsch / deine Wünsche aufgeschrieben hast und emotional etwas darin gebadet hast und dich gut fühlst, dann hast du jetzt das richtige Mindset, um deine Wünsche etwas auszuformulieren.

Jetzt darfst du ins Detail gehen. Je präziser, desto besser. Wie fühlt es sich an, wenn du deinen Wunsch erreichst? Was spürst du? Beschreibe jedes Detail.


3) Im erlebten Wunsch leben

Jetzt wird es einfach und zugleich herausfordernd. Ab jetzt ist deine Aufgabe täglich mehrmals nicht an deine Ziele zu denken, sondern voll in deinen Wünschen aufzugehen.